La Cabeza

Aus Spielerinfos von Alathair
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Cabeza
Betreuer: Puck
Anfragen: piraten@alathair.de
Spielerbetreuer: Isabell Duraso
Zuordnung: Neutral
Zugehörigkeit: Piraten








Heimat der Piraten

Einige hunderte an Seemeilen südöstlich vor Bajard gelegen, ist „La Cabeza“ zu finden, Insel der Legenden und Sagen, der Barde Loyak der in Piratengefangenschaft war schrieb einmal:

„Wenn die Götter nicht den Umhang des Himmels über uns gelegt hätten könnte man von dieser Insel die Abgründe der Welt sehen. La Cabeza ist so nahe am Rande der Erde das ich keinen verlorenen Ort kenne, die erdrückende Einsamkeit und das Gefühl von jedweder Gottheit verlassen zu sein, lässt in mir ein unwirkliches Gefühl hochkommen. La Cabeza ist in jeder Beziehung einzigartig und schrecklich attraktiv für jeden Freigeist. Temora leite mich Heim denn hier mag ich nicht sein!“

Diese traurige Anekdote eines Heimwehs geplagten Seemanns zeigt den Reiz von La Cabeza auch wenn seine Worte eher lyrischer Natur sind als das Bild der Insel wiederzuspiegeln. Die Reise nach La Cabeza ist jedem ans Herz zu legen der Freiheitsliebend ist. Nun ja… gesetzt man weiß wo man suchen soll. In den oftmals so stürmischen Gewässern tummeln sich Haie und andere fleischfressende oder gar giftige Meeresbewohner und schon mehrere Meilen vor der Insel warten tückische Riffe die „Corpus Offula“ unter Wasser auf die fette Beute an stolzen Schiffsbäuchen, welche die Strömung meistens frech in deren Rachen treibt. Nur wirklich erfahrene und eingeweihte Seemannen, welche um den einzigen, geheimen Zugang zum sicheren Hafen wissen, können die Insel befahren und anlegen. Doch wer dieses Glück und das nötige Quäntchen Wissen besitzt, der wird wahrlich nicht enttäuscht, denn obwohl gerade im Hafen Cabezas das Leben in Form von lauten Spelunken, Tandfeilscherei, billigen Nächtigungsmöglichkeiten und der ein oder anderen Schnapsbrennerei geradezu pulsiert, so finden sich auch malerisch idyllische Strände voller Kokospalmen und geheime Buchten wie Wasserfälle auf der stetig warmen Insel und entlocken auch hartgesottenen Haudegen ab und an einen heimlichen, zufriedenen Seufzer der Rührung. Als besondere Stätte ist wohl noch neben dem quirligen Hafen und der kleinen Sumpf Halbinsel „El Nicho“, auf welcher sich die wehrhafte cabezianische Festung befindet, auch noch der dazugehörige Zwillingsfelsen „El Faro“ zu nennen, auf welchem man eine Art Leit-Turm erbaut hat, in welchem nur in besonders nebelreichen oder düsteren Nächten ein grünliches Seefeuer brennt. Es dient dem eingeweihten Kapitän zur Orientierung und lotst feindliche Schiffen auf falsche Fährten, denn just vor der leuchtenden Felsinsel warten die meisten Rifffallen.

Die Entdeckung von La Cabeza geht zurück auf Piratenkönig Alejandro Perera der eher zufällig die Insel entdeckte als seine tunkende Mannschaft in den Sog der Strömung geriet und nach einem harten Kampf gegen Wind, Wetter und teuflische Riffe in die Bucht von „La Cabeza“ strandete. Die Insel war vor Entdeckung noch bewohnt von Ureinwohnern die ihre Neuankömmlinge freudig willkommen hießen. Es wurden Feste abgehalten und die Piratenmannschaft wie in der Nachwelt umsorgt und gefeiert, wie Götter. Die Männer Pereas mit seltsamen Kleidungstücken aus aller Welt und mit magischen Waffen gerüstet, waren für die ursprünglichen Bewohner der Inbegriff ihrer eigenen Gottheiten und wurden in alle Geheimnisse der Insel eingeweiht. Als dadurch Perera die Schätze und den Nutzen der Insel sah war ihm klar dass dies die neue Kopfstation der damals unorganisierten Piraten werden sollte. Das Problem waren die dort ansässigen Ureinwohner. In einer blutigen Schlacht die in einem Gemetzel endete konnte ein Grossteil der Ureinwohner entfernt werden. Die verbliebenen Bewohner, darunter ein mächtiger Schamane verfluchten die Insel auf das niemand hier jemals den Beistand seiner Götter erhalten soll. Die Insel wurde zu einem einsamen und wahrlich gottverlassenen Ort, denn Eluive gewährte dem Schamanen die Bitte die Insel niemals in die Hände einer fremden Gottheit fallen zu lassen. Auch wenn die vermeintlichen Götter nur die schlimmsten Piraten der Welt waren, war es diese Torheit der Ureinwohner, die La Cabeza zum besten Stützpunkt für Perera und seine Piraten machte. Denn dieser Fluch beschützt noch heute die Insel. Kein Magier, noch Priester werden einen Ort entdecken den es für die Götter nicht mehr gibt. Und die gläubigen Menschen des Festlandes sei es der Soldat der Vergeltung für die Greul der Piraten fordert oder der Missionar der neue Schafe sucht werden auf diesem Eiland erhört werden.

Neben der Idylle der Palmen und Sträucher. Ist es ein gefährlicher Ort. Denn die Insel an sich ist entstanden durch Seebeben die in einer Vulkan Insel endeten. Durch den nähreichen Boden und ohne das einwirken von Menschenhand wurde sie zu dem Schmuckstück die sie heute ist. Leider hat jede Schönheit ihre andere Seite. Nirgends auf der Welt leben so viele giftige Wesen wie auf La Cabeza. Skorpione, Spinnen und giftige Schlagen beherbergt die Fauna der Insel. Auch wenn der Vulkan erloschen ist gibt es fast monatlich starke Seebeben die die Einfahrt in die Bucht von La Cabeza verändern. Selbst wenn ein Piratenschiff den Weg nach La Cabeza kennt, kann er sich innerhalb eines Monats verändert haben. Und ohne den Beistand von „El Faro“ wäre die einfahrt für solch ein Schiff nahezu unmöglich.

Alles in allem ist „La Cabeza“ ein wunderschönes, malerisches Südseeinselchen, welches jedoch seiner Bevölkerung was Tücke und Überraschungen betrifft in Nichts nachsteht!

Auszug aus dem „Codex Piratia“


Cabezianischer Eid

Wir sind Kinder der See, Streiter der Vergessenen und Verteidiger der Freiheit. Wir haben unser Blut und unseren Schweiß gegeben, damit die Männer und Frauen der Insel La Cabeza sich nie mehr den Zwängen der Regierung der Reiche beugen müssen! Wir rauben Gold und Leben der Gesellschaft der Ungerechtigkeit, überziehen Festland und See mit Angst und Furcht. Aye, wir sind Krieger der See und beschützen jene, die keine Furcht kennen!

Man nennt uns Piraten, Geißel der See und Peiniger der Seefahrt. Wir stehlen und plündern, Gerechtigkeit und Gesetz des Festlands sind uns fremd. Wir sind die Ausgestoßenen, die Vergessenen einer erkrankten Welt von Heuchlern und Gottesfürchtigen.

Für ein Stück Freiheit, etwas Gold und eine Handbreit Wasser unterm Kiel.

Wir sind Piraten!

Wir sind frei!

Lage und Topografie

La Cabeza ist durch einen Vulkan entstandene Insel, weit im Süden von Gerimor, im tropischen Gürtel Alathair´s. Im Norden der Insel, umgeben von Wasser befand sich der Krater, fast gänzlich ausgelagert der Insel. Von außen sichtbar war nur der Bereich eines größeren Höhlen Komplexes. Seit vielen Jahren gilt der Vulkan jedoch als erloschen. La Cabeza - Heimat der Piraten Einige Hundert an Seemeilen südöstlich vor Bajard, tief im Südmeer gelegen, ist ‚La Cabeza‘ zu finden, Insel der Legenden und Sagen. Der Barde Loyak, der in Piraten Gefangenschaft war, schrieb einmal:

„Wenn die Götter nicht den Umhang des Himmels über uns gelegt hätten, könnte man von dieser Insel die Abgründe der Welt sehen. La Cabeza ist so nahe am Rande der Erde, dass ich keinen verloreneren Ort kenne, die erdrückende Einsamkeit und das Gefühl von jedweder Gottheit verlassen zu sein lässt in mir ein unwirkliches Gefühl hochkommen. La Cabeza ist in jeder Beziehung einzigartig und schrecklich attraktiv für jeden Freigeist. Temora leite mich heim, denn hier mag ich nicht sein!“



Diese traurige Anekdote eines von Heimweh geplagten Barden zeigt den Reiz von La Cabeza, auch wenn seine Worte eher lyrischer Natur sein mögen, als einen echten Eindruck der Insel widerzuspiegeln. Die Reise nach La Cabeza ist jedem ans Herz zu legen, der freiheitsliebend ist. Nun ja… gesetzt, man weiß, wo man suchen muss. In den oftmals so stürmischen Gewässern tummeln sich Haie und andere fleischfressende oder gar giftige Meeresbewohner und schon mehrere Meilen vor der Insel warten tückische Riffe, die ‚Corpus Offula‘, unter Wasser auf die fette Beute an stolzen Schiff Bäuchen, welche die Strömung meistens frech in deren Rachen treibt. Nur wirklich erfahrene und eingeweihte Seeleute, welche um den einzigen, geheimen Zugang zum sicheren Hafen wissen, können die Insel befahren und anlegen. Doch wer dieses Glück und das nötige Quäntchen Wissen besitzt, der wird wahrlich nicht enttäuscht, denn obwohl gerade im Hafen Cabezas das Leben in Form von lauten Spelunken, Tandfeilscherei, billigen Nächtigungsmöglichkeiten und der ein oder anderen Schnapsbrennerei geradezu pulsiert, so finden sich auch malerisch idyllische Strände voller Kokospalmen und geheime Buchten wie Wasserfälle auf der stetig warmen Insel und entlocken selbst hartgesottenen Haudegen ab und an einen heimlichen, zufriedenen Seufzer der Rührung. Als besondere Stätte ist wohl noch neben dem quirligen Hafen und der kleinen Sumpf-Halbinsel ‚El Nicho‘, auf welcher sich der Friedhof der Piraten und das Grab Pereras befindet, auch noch der dazugehörige Zwillingsfelsen ‚El Faro‘ zu nennen, auf welchem man eine Art Leuchtturm erbaut hat, in welchem nur in besonders nebel reichen oder düsteren Nächten ein grünliches Seefeuer brennt, an welchem sich der weise Kapitän orientieren kann und feindliche Schiffe meist auf falsche Fährte gelockt werden, denn just vor der leuchtenden Felsinsel warten die meisten Rifffallen.

Die Entdeckung von La Cabeza geht auf den Piratenkönig Alejandro Perera zurück, der eher zufällig die Insel entdeckte, als seine Mannschaft nach zahlreichen fehlgeschlagenen Versuchen schließlich in den Sog der Strömung geriet und nach einem harten Kampf gegen Wind, Wetter und teuflische Riffe in der Bucht von La Cabeza strandete. Die Insel war vor der Entdeckung noch bewohnt von Ureinwohnern, die die Neuankömmlinge freudig willkommen hießen: Es wurden Feste abgehalten und die Piratenmannschaft wie in der Nachwelt umsorgt und gefeiert, wie Götter. Die Männer Pereas, mit seltsamen Kleidungsstücken aus aller Welt und mit magischen Waffen gerüstet, waren für die ursprünglichen Bewohner der Inbegriff ihrer eigenen Gottheiten und wurden in alle Geheimnisse der Insel eingeweiht. Als Perera dadurch die Schätze und den Nutzen der Insel erkannte, war ihm klar, dass dies die neue Basis der damals unorganisierten Piraten werden sollte. Das Problem waren die dort ansässigen Ureinwohner. In einer blutigen Schlacht, die in einem Gemetzel endete, konnte ein Großteil der Ureinwohner… entfernt werden. Die verbliebenen Bewohner, darunter ein mächtiger Schamane, verfluchten die Insel, auf dass niemand hier jemals den Beistand seiner Götter erhalten solle. Die Insel wurde zu einem einsamen und wahrlich gottverlassenen Ort, denn Eluive gewährte dem Schamanen die Bitte, die Insel niemals in die Hände einer fremden Gottheit fallen zu lassen. Auch, wenn die vermeintlichen Götter nur die schlimmsten Piraten der Welt waren, war es diese Torheit der Ureinwohner, die La Cabeza zum besten Stützpunkt für Perera und seine Piraten machte. Denn dieser Fluch beschützt noch heute die Insel: Kein Magier, noch Priester oder anderer Liedwirker wird einen Ort entdecken oder auf ihm seine Kräfte wirken können, den es für die Götter nicht mehr gibt. Und die gläubigen Menschen des Festlandes, sei es der Soldat, der Vergeltung für die Greuel der Piraten fordert oder der Missionar, der neue Schafe sucht ,werden auf diesem Eiland erhört werden.

Neben der Idylle der Palmen und Sträucher ist die Insel auch ein gefährlicher Ort. Denn die Insel an sich ist durch Seebeben entstanden, die in dieser Vulkaninsel mündeten. Durch den nährreichen Boden und ohne das Einwirken von Menschenhand wurde sie zu dem Schmuckstück, das sie heute ist. Leider hat jede Schönheit auch ihre Kehrseite - Nirgends auf der bekannten Welt leben so viele giftige Wesen wie auf La Cabeza. Skorpione, Spinnen und giftige Schlangen beherbergt die Fauna der Insel. Auch wenn der Vulkan erloschen ist, gibt es fast monatlich starke Seebeben, die die Einfahrt in die Bucht von La Cabeza verändern. Selbst, wenn ein Piratenschiff den Weg nach La Cabeza kennt, kann er sich innerhalb eines Monats verändert haben. Und ohne den Beistand von ‚El Faro‘ wäre die Einfahrt für solch ein Schiff nahezu unmöglich.

Alles in allem ist La Cabeza ein wunderschönes, malerisches Südseeinselchen, welches jedoch seiner Bevölkerung in Tücke und Überraschungen in Nichts nachsteht!

Flora und Fauna

Palmen, Meer und weißen Sandstrand. Auch dies gehört selbstverständlich zur Flora und Fauna von La Cabeza . Die Insel bietet aber darüber hinaus auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, die es sich zu entdecken lohnt! Sattes Grün, exotische Tier- und Pflanzenarten, wilde Bäche und Wasserfälle, erloschene Vulkane, steile Berge und Täler zeichnen die Regenwälder der Insel aus. Sie ist reich an unterschiedlichen Vogelarten, wie zum Beispiel Kolibris, Spechte, Wildtauben, Schwalben, Flamingos, Papageien und Pelikanen. Eine atemberaubende Flora und Fauna. Neben der faszinierenden Welt an Land, bietet die Insel auch eine märchenhafte Welt unterhalb der Wasseroberfläche.

Inselverwaltung & Bürgerschaft

Der Inselrat

--> setzt sich zusammen aus den einzelnen Kapitänen der Schiffe und dem Gouverneur

Die Kapitäne

--> Wird durch die Initiative der Mannschaft eines Schiffs gewählt oder abgewählt.

Der Quartiermeister

--> Vertritt den Kapitän in seinen Aufgaben bei Abwesenheit. Wird durch die Mannschaft gewählt.

Der Gouverneur

--> Wird durch die Initiative der Inseleinwohner gewählt oder abgewählt. Der Gouverneur ist berechtigt Bürgerbriefe auszustellen.

Der Adjudant des Gouverneur

--> Vertritt den Gouverneur in seinen Aufgaben bei Abwesenheit. Wird durch die Inseleinwohner gewählt.

Mieten auf La Cabeza

  • Mieten nur mit Bürgerbrief, Der Bürgerbrief ist bei Wegzug abzugeben beim Gouverneur
  • Spawns wie üblich: max. 3 Tierspawns (nur im vorhandenen Gatter), Einschränkung: nur Kleintiere (Hühner, Katzen/Hunde), max. 2 Bienenstöcke, max. 2 Obstbäume,
  • Häuser sind erst nach der Probezeit mietbar

Wohnregelung

Jeder Pirat ist verpflichtet auf der Insel zu wohnen. Daher hat auch jeder Pirat einen höher gelagerten Anspruch auf ein Haus oder eine Wohnung auf La Cabeza.

Ausnahmen sind vor Einführung der Neuregelung als Altlasten deklariert.

Gesetze der Insel

Folgende Gesetze gelten für den Inselstaat La Cabeza und alle unter seine Flagge fallenden Landstriche.

§ 1 Hierarchie

Oberste Autorität des Inselstaates La Cabeza, ist der Inselrat (bestehend aus allen Kapitänen und dem Gouverneur).

§ 2 Bürgerbriefe

Bürgerbriefe werden nur durch den Gouverneur ausgestellt. Einem jeden, der einen Bürgerbrief der Insel La Cabeza sein Eigen nennt, werden folgende Rechten und Pflichten zu teil:

2.1 Wohnrecht

Das Recht eine eigene Wohnung oder Haus auf der Insel La Cabeza zu mieten.

2.2 Ladenlokal

Das Recht auf Eröffnung eines Ladenlokales wird mit Besitz des Bürgerbrief erwirkt.

§ 3 Verrat

Verrat an Mannschaft oder der Insel La Cabeza wird häufig mit einer Verbannung, und damit einhergehender Vogelfreiheit bestraft. Der Gouverneur ist für die Vollstreckung des Urteils an Land verantwortlich, die Kapitäne für die Vollstreckung innerhalb der Mannschaft.

§ 4 Sabotage/Spionage

Spionage an La Cabeza steht unter Strafe. Die Weitergabe von Interna ohne die Legitimierung der in §2 genannten Personen steht unter Strafe.

Die Sabotage von Geräten und Wehrmitteln der Insel La Cabeza steht unter Strafe.

§ 5 Parleyrecht

Feinden und Flüchtlingen gleich welcher Gesinnung oder Herkunft wird das Parleyrecht angeboten. Gegen eine angemessene Gegenleistung kann sich die Person Asyl erkaufen.

§ 6 Fehden

An Bord und im eigenen Hafen haben persönliche Fehden zu ruhen. Wenn ein Kamerad gegen den Bordfrieden verstößt, soll er nach Ermessen bestraft werden oder die Mannschaft über ihn befinden. Zur Schlichtung kann der Inselrat eingefordert werden.

§ 7 Rüstrecht

Einzig Bürgern der Insel La Cabeza ist es gestattet sich auf der Insel bewaffnet und in Rüstung zu bewegen. Gesondert behandelt wird das Rüstrecht der Bündnis/Handelspartner.

§ 8 Strafmaß

Liegt im Ermessen des Kapitäns, des Gouverneurs oder des gesamten Inselrates und wird im Einzelfall festgelegt.

OOC-Fakten

"Wer sind also die Piraten? Sicherlich nicht nur schifflose Kapitäne und Steuermänner, sondern ebenso ehemalige Schmuggler, enttäuschte ehemalige Diener des Reiches, Hafendirnen, Spelunkenmeister, Tandkrämer und all das Gesindel, welches sich gerne auf La Cabeza aufhält und wild im gesetzlosen Leben dort und auf der See mitmischt. Denn La Cabeza ist der Ort der Schufte, Schurken, Lügner, Betrüger, Mörder und jeder verlorenen Seele, die von den Göttern verlassen wurde."


Wie das Zitat bereits vermittelt, besteht die Insel aus allen Menschen, die von den Gesellschaften der anderen Reiche ausgeschlossen wurden oder denjenigen, die sich und ihre Person nicht eingliedern können.

In diesem Zusammenhang muss jedem neuen Spieler bewusst sein, dass die Insel aus einer Vielzahl verschiedener Charaktertypen besteht, die nicht an direkte Gesetzgebungen gebunden sind. Das Ausbleiben von Gesetzgebungen führt dazu, dass jeder neue Spieler damit rechnen muss, dass er unter Umständen bei Kontakt auf Charaktere trifft, die jede erdenkliche Form von Bedürfnisbefriedigung ausleben. In diesem Sinne lässt sich eine Spanne von ["Freundlich" - "Liebenswürdig" - "Zuvorkommend"] bis hin zu ["Hinterlistig" - "Gefährlich" - "Wahnsinnig"] festmachen. Dieser Leitfaden sollte genügen, um das mögliche Konfliktpotential offen darzulegen. Damit steht jedem neuen Spieler die Möglichkeit offen sein Rollenspiel an die Situation auf La Cabeza nach eigenem Ermessen anzupassen; mit der Voraussicht auf durchaus mögliche drastische Konflikte. Hier sei gewarnt, dass das vom neuen Spieler erdichtete Char Konzept keine besondere Bedeutung für den Aggressor haben muss. Das heißt: Wenn ihr euch noch kein Fundament erspielt habt, solltet ihr nicht davon ausgehen, dass die ersonnene Vorgeschichte des Charakters irgendeinen Einfluss auf die älteren Charaktere hat.

Und hier wären wir bei einem der beiden Punkte, die zu Anfang genannt wurden: "Der Zusammenhalt der Insel Mitglieder"

Es besteht durchaus ein Kodex, der besagt, dass die Insel einheitlich von allen Mitgliedern vor Gefahren geschützt wird. Die Insel bietet den Verstoßenen oder Fliehenden ein Zuhause, ohne das sie ihr Leben nicht entspannt 'verleben' könnten. Dennoch gibt es untereinander durchaus Konflikte, die blutig enden können. Und diese Konflikte hängen allein von den Charakterkonzepten ab. Auf La Cabeza ist es möglich, dass ein einziges falsches Wort sowohl zu Rollenspiel Kämpfen als auch Engine Kämpfen führen kann. Durch die Regeln untersagt sind einzig und allein Kriege, die auf der Insel ausgefochten werden. Diese müssen auf anderen Gebieten ausgetragen werden. Einzelne Keilereien, um die Charaktere zu beleben, sind dennoch nicht ausgeschlossen und treten häufig auf. Ganz besonders unbekannte und neue Charaktere werden nicht ohne Hinterfragung der Motive in die Gruppe/n aufgenommen. Allein die Erstellung eines Piraten legitimiert noch lange keinen Bruch des Rollenspiel Verlaufes selbst. Damit ist gemeint, dass eine Person nicht den genetischen Stempel eines Piraten in oder auf sich trägt, sondern sein Verhalten ihn sowohl auf der Insel, als auch bei den Gruppen selbst, als Piraten auszeichnet und damit eine Vertrauensbasis erwirkt wird. Die Eingliederung in die Klasse und auf der Insel ist, wie in jedem Reich, ein Prozess. Das Vertrauen der Inselbewohner ist ein Privileg, das man sich durch genügsames und geschicktes Rollenspiel langsam eher früher als später erschleicht. Und ab diesem Punkt, stehen einem so gut wie alle Türen offen. Zu freundschaftlich geprägten RP, zu Handels RP und zu Konflikt RP das akzeptiert und dann meistens nur rollen spielerisch ausgetragen wird. Diese Vertrauensbasis kann aber, wenn man an die falschen Charaktere gerät, durchaus verspielt werden, falls man sein "Recht auf Freiheit" ohne Rücksichtnahme auf Verluste erzwingen möchte.